Margrit Keller Kurzprofil

Der Einfluss des Feuers auf der Keramik faszinierte Margrit Keller schon immer. Seit rund zehn Jahren beschäftigt sie sich in Zusammenarbeit mit anderen Keramikern intensiver mit dem Holzbrand. Besonders der japanische Geist - die Schönheit im Unvollkommenen zu sehen - ist für sie immer wieder eine Herausforderung. Nicht die perfekte Oberfläche zählt, sondern der Einklang zwischen Form und Farbe.

Die Ausbildung zur Keramikmalerin mit Abschluss absolvierte sie an der Keramikfachschule in Bern. Später kam das Drehen auf der Töpferscheibe dazu, sowie Glasurenkurse an der Fachschule in Bern. All ihre Glasuren sind selbstgemacht aus mehreren Rohstoffen, teils mit Aschen, Sande und Tonerden aus verschiedenen Regionen.

Weiterbildungen in Aktzeichnen und Aktmodellieren in St.Gallen

Holzbrandseminare in Deutschland bei Masakasu Kusakabe (Jp)Kapselbrandseminar in Deutschland bei Markus Klausmann

Die Lehr- und Wanderjahre brachten Margrit Keller in die weite Welt hinaus. So lernte sie verschiedene Kulturen und Arbeitsweisen in der Keramik kennen, deren Eindrücke in ihren Arbeiten auch immer wieder einfliessen.

www.kemake.ch